Kinderzeitung: Bühne frei für junge Talente

Songtexte schreiben, singen, tanzen - auf der Bühne beim TalentCampus in Wilhelmsburg ist Action angesagt

Breakdance, Graffiti, Filme drehen und Songs schreiben – in der Gesamtschule Wilhelmsburg ist trotz Sommerferien richtig Action. Fast 70 Kinder und Jugendliche aus ganz Hamburg treffen sich dort zum TalentCampus der Volkshochschule. Dort lernen sie von Profis und voneinander, wie sie in dem, was sie gut können, noch besser werden. Am Ende wollen die Kinder und Jugendlichen auf einem Fest zeigen, was sie drauf haben. Wer noch einsteigen will, hat am Montag die Chance dazu.

Das erste Mal gemeinsam auf der Bühne und schon Generalprobe: Die Musiker und Tänzer beim TalentCampus haben keine Zeit zu vertrödeln. Im Scheinwerferlicht übersetzen die Songschreiberinnen den englischen Text, den sie sich ausgedacht haben. Die Breakdancer und HipHopper müssen ja wissen, worum es in dem Lied geht, damit sie das beim Tanzen richtig rüber bringen. Atay übt schon mal ein paar Tricks – er stützt sich auf die Hände und schwebt wie ein Brett über der Bühne. Otis schnappt sich ein Mikrofon und fängt an zu Beatboxen. Am Ende soll alles zusammen ein Bühnenstück ergeben. „Morgen ist schon Präsentation“, sagt der Kursleiter Sebó. Die beiden Gruppen wollen den anderen Jungs und Mädchen zeigen, was sie bisher geschafft haben. Aber bevor sie ernst machen mir ihrer Generalprobe, schauen sich die Tänzerinnen und Tänzer noch den Bollywood-Film an, den sie gemeinsam gedreht haben: „Eintrittskarte ins Paradies“.

Talent steckt in jedem

Beim TalentCampus geht es darum, dass Kinder und Jugendliche zeigen können, was in ihnen steckt. „Jeder bringt sein Talent mit“, sagt Sebó, der selber Profimusiker ist. Das ist den Organisatoren des TalentCampus wichtig: Die Kursleiter sollen den Kindern und Jugendlichen zeigen, dass aus einem Hobby ein echter Beruf werden kann. Von den Profis, aber auch von den den anderen in der Gruppe lernen sie, ihr Können zu verbessern. Sie zeigen sich gegenseitig Tricks und lassen sich neue Ideen einfallen. Sebó freut sich, dass er so gute Leute in seinem Kurs hat. Zwei Lieder haben sie schon selbst geschrieben. Sogar die Beats sind Handarbeit: Nikita hat sie zu Hause auf seinem Computer zusammengebastelt.

Auch Hobby-Naturexperten, Kletterkünstler, Geschichtenschreiber oder Sprachtalente machen bei dem Programm mit. Insgesamt zählen die Macher des TalentCampus fast 120 Kinder und Jugendliche aus ganz Hamburg. Weil viel mehr dabei sein wollten als erwartet, haben sich die Gruppen aufgeteilt: Die einen treffen sich in Wilhelmsburg im Altbau der Gesamtschule an der Rotenhäuser Straße, die anderen in der Hamburger Innenstadt. Am Freitag, 26. Juli, kommen alle zum Abschlussfest in Wilhelmsburg zusammen. Dann gibt es eine Tanzshow und Theater, die Gruppe Abenteuer und Bewegung baut auf dem Schulhof einen Turm auf und die Naturforscher und Künstler machen gemeinsam eine Ausstellung. Bis es soweit ist, haben die jungen Talente noch eine Woche. Zeit vertrödeln kommt also gar nicht in Frage.

von Annabel Trautwein

 

Tipp:

Wer noch beim TalentCampus mitmachen möchte, hat nach der Halbzeit noch eine Chance: Am Montag starten neue Gruppen, zu denen sich Kinder und Jugendliche noch anmelden können. Ob es genug Plätze gibt, ist aber nicht sicher. Es gehört etwas Glück dazu. Wer es versuchen möchte, sollte am Montag, 22. Juli, um 10 Uhr zur alten Gesamtschule an der Rotenhäuser Straße kommen und nachfragen. Geld kosten die Kurse nicht. Sie sind offen für alle zwischen 10 und 18 Jahren.

Zum Abschlussfest am Freitag, 26. Juli, sind alle Kinder und Erwachsenen eingeladen. Es startet um 14 Uhr und kostet keinen Eintritt.

Wer mehr erfahren möchte über den TalentCampus, kann im Internet nachschauen unter http://blogs.hamburg.schulcommsy.de/2304387_3778686/

2 Kommentare zu Kinderzeitung: Bühne frei für junge Talente

schreibe was dazu

diese HTML Tags und Attribute können verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>