Hat Wilhelmsburg ein Müllproblem?

Müll Head Elbinsel Unrat

Ob Sofas, Autoreifen oder Plastikschrott – Müll und Unrat liegt in Wilhelmsburg gefühlt an jeder Ecke und auf jedem Grünstreifen. Die Stadtreinigung scheint dagegen machtlos zu sein. Nun sollen wieder die Bürger mit anpacken, bei dem stadtweiten Aktionstag "Hamburg räumt auf" am heutigen Freitag. Doch was bringt die jährliche Putzaktion, wenn es kurz darauf wieder aussieht wie vorher?

WilhelmsburgOnline.de will es genau wissen und fragt die Stadtreinigung: Hat Wilhelmsburg ein Müllproblem?

"Wenn man die einzelnen Stadtteile im Süden Hamburgs vergleicht, kommt es in Wilhelmsburg und Veddel zu verstärkten Müllablagerungen und Verunreinigungen", räumt Pressesprecher Andree Möller von der Stadtreinigung ein. Mit harten Zahlen sei dies zwar nicht zu belegen, weil der Müll nicht nach Stadtteilen getrennt gewogen werde. Doch es bleibe der Eindruck.

Die Ursache dafür versucht Andree Möller so zu erklären: "Die unterschiedlichen Nationalitäten mit ihren unterschiedlichen kulturellen Werten mögen dazu beitragen, dass es in Wilhelmsburg nicht wie frisch gewaschen aussieht. Hinzu kommt die hohe Bevölkerungsdichte, die immer auch dazu führt, dass es anonymer wird und damit auch Regeln legerer ausgelegt werden. Eine ‚soziale Kontrolle’, wie in dörflichen Gemeinschaften üblich, findet hier nicht statt."

Sind Wilhelmsburger Schmutzfinken – oder wird die Insel vernachlässigt?

All diese Faktoren treffen ebenso auf andere Hamburger Stadtteile zu, die im Vergleich mit Wilhelmsburg jedoch deutlich gepflegter wirken – wie etwa Altona. So stellt sich die Frage: Sind nun die Wilhelmsburger besondere Schmutzfinken oder wird ihr Stadtteil gegenüber anderen vernachlässigt?

Ein direkter Vergleich mit anderen Stadtteilen lässt sich nur schwer anstellen. Denn wie oft gereinigt wird, ist von Straße zu Straße unterschiedlich. Somit kann die Stadtreinigung nur die recht vage Aussage treffen: "Die Stadtreinigung Hamburg reinigt in Wilhelmsburg zwischen ein- bis fünfmal in der Woche." Im Wegereinigungs-Verzeichnis ist nachzulesen, wie häufig jede Straße gereinigt werden soll. Wanderwege und Radwege, die keinen Straßennamen haben, sind nicht gelistet. Für Wege und Flächen auf öffentlichen Grünanlagen seien die Bezirksämter verantwortlich, legt die Verordnung fest.

Wilhelmsburg sei zudem in einer Sonderlage, erklärt Andree Möller: Hier arbeite die Stadtreinigung mit Bezirksamt, Polizei sowie Hamburg Port Authority (HPA), der Hamburger Hochbahn und der Deutschen Bahn zusammen. "Das ist nicht in allen Stadtteilen so und insofern besonders." Es klingt ein bisschen wie die Geschichte von den vielen Köchen und dem Brei. Mehr Zuständige heißt offenbar nicht automatisch mehr Ordnung.

Aktiv werden – Müllberge melden

Darum sind auch im Alltag wieder einmal die Bürger gefragt: Wer Verschmutzungen wie etwa Sperrmüll, überfüllte Mülltonnen oder Fahrradwracks entdeckt, soll diese bei der "Hotline Saubere Stadt 2576-1111" melden. Viele Bürger haben davon vermutlich noch nie gehört. Warum auch, denken manche vielleicht, es sei doch die Arbeit der Stadtreinigung, sich nach Müll umzuschauen.

Die Stadtreinigung sei zwar im eigenen Verantwortungsbereich von sich aus aktiv, sagt Möllers Kollege Reinhard Fiedler. Bei jeder Müllablagerung müsse aber geprüft werden, wer für die Beseitigung zuständig ist. Das sei nicht immer die Stadtreinigung.

Den Eindruck seines Kollegen, Wilhelmsburg sei stärker verschmutzt, weist Reinhard Fiedler zurück: Zumindest was die Sauberkeit der Straßen und Wege angeht, sei Wilhelmsburg sogar besser als der Hamburger Durchschnitt. Das gehe aus einer Datenbank für die Qualitätssicherung in der Straßenreinigung hervor. Auf einer Skala von 0 (absolut sauber) bis 30 (total verschmutzt) liege Hamburg insgesamt bei 9,6. Wilhelmsburg liege mit 9,4 darunter. Zum Vergleich: Wandsbek hat den Wert 9,3; Hamburg-Nord 9,9. Die Daten werden stichprobenartig gesammelt, die Straßen per Zufallsprinzip ausgewählt.

Die Verschmutzungs-Meldungen über die Hotline zeichnen ebenfalls kein eindeutiges Bild: Von 16.730 Meldungen in Hamburg 2014 betrafen 476 Wilhelmsburg. Für den größten und einen der bevölkerungsreichsten Stadtteile scheint das nicht übermäßig viel zu sein. Aber deuten nicht gerade wenige Meldungen auf ein Müllproblem hin, weil der Müll liegen bleibt?

Ein Müllhaufen kommt selten allein

"Eindeutig ja", sagt Reinhard Fiedler. "Wenn Müll liegen bleibt, führt das sehr schnell dazu, dass dieser Müll anderen Müll ‚anzieht’, sich also vermehrt und das Abfallproblem sich vergrößert."

Vielleicht beschweren sich die Menschen in Wilhelmsburg einfach weniger über den Dreck. "In einigen Stadtteilen stören sich Anwohnerinnen und Anwohner schon über einen herumfliegenden Papierschnipsel und melden dies bei der Hotline", meint Andree Moeller. Sauberkeit liege immer "im Auge des Betrachters".

von Lisa-Marie Eckardt

Titelfoto von Klaus SchmidtElbinsel Unrat

 

Müll melden

Wer Unrat und Abfall am Straßenrand nicht kommentarlos hinnehmen will, findet in der Facebook-Gruppe "Elbinsel Unrat" Gleichgesinnte. Klaus Schmidt sammelt hier Fotos und Fundstellen von Ablagerungen im Stadtteil und versucht, zusammen mit Nachbarn Lösungen zu finden. Zurzeit macht er sich darüber Gedanken, wie Wilhelmsburger gegen Müllberge vorgehen können, die nicht auf städtischen Grundstücken lagern.

 

 

5 Kommentare zu Hat Wilhelmsburg ein Müllproblem?

  • Bianka Seidel  sagt:

    Wir haben jedes Jahr im Frühjahr das gleiche Müll Problem. Wir haben direkt an unserem Gründstück den noch verschlossenen Mülleimer der Kleingärtner. Da es ja schon ein paar schöne Tage gab, ist der Müllberg langsam aber sicher mehr geworden. Da keiner bereit sich für 3€ einen weißen Müllsack zu besorgen und alles ordnungsgemäß zu entsorgen. Mittlerweile laufen die ersten Ratten über unser Grundstück. Wenn dann die Mülltonnen geöffnet werden, dauert es noch ein paar Wochen, bis sich jemand erbarmt den Müll in die Tonnen zu schmeißen. Dieses Spiel wiederholt sich seit Jahren. 

  • Florian  sagt:

    Danke für den Artikel!!

    wir haben hier ein enormes Müllproblem und man kann leider taeglich sehen, wie Bürgerinnen und Bürger ihren Müll achtlos auf die Straße werfen. Das ist extrem schlimm hier und als Anwohner kotzt es mich inzwischen an – sorry für die deutlichen Worte. Wir müssen was tun. Ich packe mit an, aber mit Müll wieder aufsammeln ist es alleine leider nicht getan …. Wir müssen allen auf unserer Insel vermitteln, dass Müll nicht nur scheisse aussieht sondern insbesondere für Kinder und Tiere ein echtes Problem sind!!

  • WilhemsburgOnline.de  sagt:

    Leider mussten wir einen Kommentar hier löschen, weil der Autor ganze Bevölkerungsgruppen pauschal für Verschmutzung im Stadtteil verantwortlich gemacht hat und es so darstellte, als hätten Menschen aus bestimmten Ländern oder Volksgruppen grundsätzlich keinen Sinn für Sauberkeit. Auch wenn der Kommentar vorsichtig formuliert war, wurden damit Menschen aufgrund ihrer Herkunft diskriminiert. Das können wir so nicht stehen lassen. Bitte denkt daran, dass ihr beim kommentieren fair bleibt und nicht pauschal verurteilt. Danke.

  • […] aufgenommen eimsbuetteler-nachrichten.de Hamburg räumt auf: Müllprobleme in Wilhelmsburg wilhelmsburgonline.de Volksfest: Frühjahrsdom mit sechs neuen Attraktionen gestartet ahoihamburg.de Portrait: Interview […]

  • Erich Honecker II  sagt:

    Da kann man sich gleich denken, was hier los ist: "..wurden Menschen aufgrund ihrer Herkunft diskriminiert".. also hat da jemand Tacheles geredet und die selbsternannten Moralwächter hier spielen "Insel-Prawda"… Das hat man zu DDR-Stasi-Zeiten auch so gemacht: da hat das gleichgeschaltete Blatt "Neues Deutschland" auch nur das geschrieben, was die damaligen Gutmenschen von der sozialistischen Einheitsfront verordnet haben. Und der Leser hat zwischen den Zeilen gelesen und sich seinen Teil gedacht. Pfui, dass Ihr Euch auf dieses Niveau begebt.

schreibe was dazu

diese HTML Tags und Attribute können verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>