Kategorie Nachrichten

Pläne für Neubau bedrohen Arbeitsplätze am Veringkanal

In den alten Zinnwerken wird kreativ gearbeitet - jetzt soll das Gebäude einem Neubau weichen

Die Werkstätten und der Fundus der Hamburgischen Staatsoper sollen nach Wilhelmsburg ziehen – in ein neues, mindestens 14 Meter hohes Gebäude direkt am Veringkanal. Das hat der Senat beschlossen. Die Opernwerkstätten und das Lager für Bühnenbilder und Kostüme können nicht an dem bisherigen Standort in Barmbek bleiben, weil dort Wohnungen gebaut werden sollen. Warum aber alles nach Wilhelmsburg umsiedeln soll, wo erst ein neues Gebäude errichtet werden muss, ist vielen ein Rätsel. Denn es gibt Alternativen – und der geplante Neubau gefährdet Arbeitsplätze im Viertel.

Am Veringhof 7 soll die neue Adresse der Opernwerkstätten sein...

zum Artikel

Staatsakt zur IBA-Eröffnung

Schnipp - die Internationale Bauausstellung in Wilhelmsburg ist offiziell eröffnet

Schnipp! Das Band ist zerschnitten, die Internationale Bauaustellung (IBA) ist offiziell eröffnet. Hunderte von Wilhelmsburgerinnen und Wilhelmsburgern verfolgten am Samstag den Festakt vor dem Bürgerhaus und ließen ihre Elbinsel von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und IBA-Geschäftsführer Uli Hellweg feiern. Wenig festlich wirkte dagegen das Polizeiaufgebot in der Mengestraße. Mehrere Hundertschaften waren mit Wasserwerfern und Räumfahrzeug angerückt – extra für die IBA-Gegner, die anlässlich der Eröffnungsfeier auf die Straße gingen.

Kurz vor vier Uhr nachmittags ist noch alles ruhig in der Neuhöfer Str...

zum Artikel

Bürgermeister schildert die Zukunft der Elbinsel

Bürgermeister Olaf Scholz bei seiner Grundsatzrede zur Zukunft Wilhelmsburgs

Was hat die Stadt Hamburg mit der Elbinsel Wilhelmsburg vor? Die Zukunftspläne präsentierte der Erste Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) am 22. März zur Eröffnung der Internationalen Bauaustellung (IBA) den Fachleuten im Bürgerhaus. Was Olaf Scholz in seiner Grundsatzrede schilderte, betrifft alle Menschen auf der Elbinsel: Tausende Wohnungen sollen gebaut werden, mehr junge Leute sollen nach Wilhelmsburg ziehen, die Insel soll Kult werden. So will es die Stadt. Die Menschen, die heute schon hier leben, sollen daran mitwirken.

Von einem problembehaftete...

zum Artikel

IBA-Festgelände soll protestfreie Zone bleiben

Demo zur IBA-Eröffnungsfeier

Die Flyer sind verteilt, die Farbe auf den Transparenten ist trocken – nur noch wenige Stunden, dann soll die Demo losgehen. Während die Internationale Bauausstellung (IBA) am Samstag ihre Eröffnung feiert, will die Gruppe „IBA?NigsDA!“ auf die Straße gehen. Auch der Verein Engagierte Wilhelmsburger will protestieren. Die Aktivisten sind es leid, dass die Zukunft ihrer Elbinsel von oben herab entschieden wird. Einige Straßen von Wilhelmsburg bleiben jedoch für die Kritiker gesperrt – die IBA möchte bei ihrer Feier nicht gestört werden.

Die IBA darf dem Protest Schranken setzen...

zum Artikel

Was bringt uns die IBA?

Wilhelmsburger zeigen Flagge gegen Mietsteigerungen

In wenigen Tagen geht es los: Die Internationale Bauausstellung (IBA) will Hamburg und der Welt beweisen, dass sie die Elbinsel Wilhelmsburg zu einem lebenswerteren Ort gemacht hat. Hochmoderne Häuser und Wohnungen, bessere Schulen und eine bunte Kunst- und Kulturszene sollen mehr Menschen dazu bewegen, nach Wilhelmsburg zu ziehen. Verdrängt werden soll aber niemand. Die Aufwertung sei für alle gedacht, sagt die IBA – auch für Alteingesessene oder Menschen mit wenig Geld. Soweit das Versprechen. Die Erfahrungen vieler Menschen in Wilhelmsburg sehen schon heute anders aus.

Aufwertung ohne Verdrä...

zum Artikel