Reichsstraße getaggte Beiträge

Mi 17:00 – Sprechstunde zur neuen Reichsstraße

die alte reichsstraße reicht aus, sagen die gegner des neubauvorhabens - jetzt wollen sie vor gericht klagen

Was ist der Stand bei der Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße? Solche Fragen können Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, 28. Oktober, im Büro der Planungs- und Baugesellschaft DEGES (Rotenhäuser Straße 14) loswerden. Auch für Beschwerden im Zusammenhang mit dem Bauprojekt sind die Mitarbeiter offen.

Die Verlegung der Wilhelmsburger Reichs...

zum Artikel

Besser als nix: Holzwand als Schutz am Katenweg

Sabine Böttger in ihrem Garten (Large)

Der Protest gegen den Bahnlärm am Katenweg scheint zu wirken: Statt freiem Blick auf die Gleise haben die Anwohner nun Holzwände vor Augen, die den Lärm ein wenig dämpfen. Die Wände dienen aber nur dem Sichtschutz und sollen nach acht Wochen wieder abgebaut werden, sagt die Planungsgesellschaft DEGES. Mobilen Lärmschutz am Katenweg lehnen sowohl die DEGES als auch die Stadt Hamburg ab – aus verschiedenen Gründen. Der Senat sagt: Der Bau von provisorischen Lärmschutzwänden ist dort nicht möglich. Eine Sprecherin der DEGES sagt: „Das ist einfach viel zu teuer.“

„Es ist ein bisschen leiser geworden, aber natürlich nicht so, w...

zum Artikel

Kleingärtner erteilen Oberbaudirektor eine Absage: Kein Wohnungsbau auf Parzellengebiet

Die Reichsstraße im Rücken - das ist vielen Kleingärtnern immer noch lieber als Wohnungsbau auf ihren Parzellen

Tausende neue Wohnungen sollen auf den Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel gebaut werden – nur wo? Entwürfe gibt es schon: Auf der Trasse der heutigen Wilhelmsburger Reichsstraße könnte ein Neubaugebiet zwischen Assmann-Kanal und Jaffe-David-Kanal entstehen. Das schlagen die Planer aus dem Bezirk und der Stadtentwicklungsbehörde vor. Auch am Spreehafen und im Norden der Veddel könnte Platz für neue Wohnungen geschaffen werden. Auf einer Info-Veranstaltung des Beteiligungsverfahrens „Perspektiven“ am Montagabend stellte Oberbaudirektor Jörn Walter die vorläufigen Pläne im Bürgerhaus vor. Nach der Debatte im fast vollbesetzten großen Saal war klar: Es wird nicht einfach für die Stadtplaner. Kleingärtner, Planungsexperten und engagierte Gegner der Reichsstraßenverlegung äußerten scharfe Kritik.

Noch ist nichts entschieden – das schickte Oberbaudirektor Jörn Walter bei seiner Präsentation vorw...

zum Artikel

IBA-Bilanz: Wie viel Bürgerwille steckt noch drin?

Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit der IBA? Viele Menschen in Wilhelmsburg hatten nicht den Eindruck

Nicht von oben herab planen, sondern Wilhelmsburg gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickeln – das hat sich die Internationale Bauausstellung (IBA) zum Ziel gesetzt. Was hat es den Menschen auf der Insel gebracht? Mitbestimmen konnten die sie bei der IBA nur im Kleinen, sagt Michael Rothschuh, Professor für Sozialpolitik und Gemeinwesenarbeit. Das Versprechen, auf Augenhöhe mit den Bürgerinnen und Bürgern zusammen zu arbeiten, habe die IBA nicht eingelöst.

„Auf die Bürger kommt es an: Diese Le...

zum Artikel

Reichsstraße: Jubel und Protest zum Baubeginn

Mit vereinten Kräften setzten Bürgermeister Olaf Scholz, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und Verkehrssenator Frank Horch die Spaten an

Die einen schmückten ihre Spaten mit Schleifen in Deutschlandfarben und Hamburgisch Rot-Weiß, die anderen banden ihnen den Trauerflor um: Jubel und Protest zum Baubeginn der neuen Wilhelmsburger Reichsstraße lagen am Donnerstag kaum 200 Meter voneinander entfernt. Die Engagierten Wilhelmsburger trafen sich in Trauerkleidung am Gertrud-von-Thaden-Platz und legten rote Rosen auf den Sarg, in dem symbolisch die neue Reichsstraße begraben werden sollte. Sie trauerten um ihre Chance auf Mitbestimmung – Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) hingegen ließen die Bürgerbeteiligung hochleben. Gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) vollzogen sie den ersten Spatenstich. Er sei keinesfalls symbolisch, sagte Horch. Der Bau soll beginnen – trotz der noch laufenden Klagefrist.

Für die Kritik am Neubau der Wilhelmsburger Rei...

zum Artikel