Soulkitchen getaggte Beiträge

Soulvillage – eine kreative Keimzelle am Kanal

Soulvillage

Alle reden vom „Kulturkanal“ – aber was ist damit gemeint, was nicht ohnehin schon an Kultur am Veringkanal zu finden ist? Einige Leute aus dem Soulkitchen-Kollektiv haben sich darüber Gedanken gemacht. Mit ihrem Verein Stadtkultur Hafen wollen Mathias Lintl, Alexander Reichert, Jenny Ohlenschlager, Niko Glagow und andere rund um die Soulkitchen-Halle Spielraum für kreative Arbeit und Kulturgenießer schaffen. Die Ideen für das „Soulvillage“ reichen von innovativen Stadtgärten über ein Haus für neue Medien und Kunstproduktion bis zur Strandlounge am Kanalufer. Auch die Soulkitchen-Halle soll wieder mit Leben gefüllt werden. Der Verein legt damit das erste Konzept für den „Kulturkanal“ vor, seit Bezirksamtschef Andy Grote im Sommer 2013 diesen Begriff ins Spiel gebracht hatte.

10.000 Quadratmeter Brachfläche am Kanalufer und mittendrin das stillgelegte Herz de...

zum Artikel

Neues Konzept für die Soulkitchenhalle

Das Soulkitchen-Kollektiv in Wilhelmsburg schmiedet Pläne für die Zukunft. Die Gruppe hat ein Konzept erarbeitet, wie die stillgelegte Halle an der Industriestraße als kulturelle Stätte weiter genutzt werden kann. Auch die Flächen rund um die Soulkitchen-Halle spielen dabei eine Rolle. Eine erste Präsentation der Ideen soll es am 3. Februar geben. Dann wollen die Macherinnen und Macher ihr Konzept vor Journalisten und Fachleuten vorstellen.

Das Konzept zur kulturellen Nutzung des Soulkitchen-Areals soll auch einen Beitrag zur Planung des sogenannten Kulturkanals leisten, erläutert Mathias Lintl im Gespräch mit WilhelmsburgOnline.de. Im Fokus stehen die Fragen: Welche Ideen lassen sich auf dem Gelände realisieren? Was hat die Wilhelmsburger Kulturszene davon? Und welche Hürden und Prob...

zum Artikel

Soulkitchen Exil bittet zum letzten Tanz – vorerst

Ein Wochenende noch: Am 31. August soll das Soulkitchen Exil geräumt werden

Ein Container voller Konsumgüter oder ein Container voller tanzender Menschen – was hat mehr Wert für Hamburg? An ihrem offiziell letzten Wochenende im Soulkitchen Exil wollen die dort ansässigen Kulturunternehmer dieser Frage auf den Grund gehen. Nach drei Tagen mit Film, Konzerten, Party, Grillen und weiteren Aktionen sind alle eingeladen, sich auf einer Fläche von 18,35 mal 2,55 Metern zum Tanz einzufinden. Das Experiment ist nicht nur symbolisch gemeint, sagt Mathias Lintl. Einerseits gehe es darum, Logistik und Industrie eine lebhafte Kulturszene entgegen zu setzen – andererseits will das Soulkitchen-Kollektiv der Finanzbehörde vorrechnen, dass sich diese Szene für Hamburg auch auszahlen kann.

Entweder Kultur oder finanzieller Gewi...

zum Artikel

Soulkitchen Exil soll geräumt werden

Alles aus? Damit wollen sich die Macher des Soulkitchen-Kollektivs nicht abfinden.

Die Tage des Soulkitchen Exils sind gezählt – so sehen es die Hamburger Finanzbehörde und die ihr untergeordnete Sprinkenhof AG. Bis zum 31. August sollen die Brachfläche und die Halle an der Industriestraße geräumt werden. Die Idee, das Areal zu einem „Kulturkanal“ weiter zu entwickeln, ändert daran ebenso wenig wie die vielen Menschen, die Wochenende für Wochenende am Kanal feiern. Doch die Kulturveranstalter vom Soulkitchen-Kollektiv wollen sich so schnell nicht geschlagen geben. Sie wollen erwirken, dass Räumung und Abriss gestoppt werden, bis einvernehmlich beschlossen ist, was aus dem Gebiet rund um den Veringkanal werden soll.

Woche für Woche feiern hunderte von Menschen aus ganz Ha...

zum Artikel

Streit um Soulkitchen-Halle geht weiter

Die Halle ist dicht - doch nebenan bereiten sich die Soulkitchen-Freunde auf Protest vor

Der Streit um die Soulkitchen-Halle spitzt sich zu. Die Betreiber wollen eigene Gutachter zum Prüfen der Statik ins Gebäude schicken, doch die Sprinkenhof AG will niemanden hinein lassen. Nun verlangt das Fachamt Bauprüfung, dass das Soulkitchen-Kollektiv auch für ihre Notunterkunft aus Zirkuszelt und Containern Anträge stellt und Auflagen erfüllt. Die Kulturschaffenden wollen sich davon nicht aufhalten lassen. Mit lauter Musik und vielen kritischen Mitstreitern wollen sie dem Senat klar machen, welche politische Sprengkraft in dem Konflikt um die alte Halle steckt.

„Bislang waren wir ja wirk...

zum Artikel