Verkehr getaggte Beiträge

Wilhelmsburger planen mit am neuen Wohnquartier

Planung Dratelnstraße Workshop head

Wilhelmsburg soll mehr Menschen ein Zuhause bieten. Ein neues Wohngebiet ist geplant, mitten auf der Insel. Was genau zwischen Rathauswettern und Dratelnstraße gebaut wird, wer dort später Leben soll und was für die neue Nachbarschaft wichtig ist, sollen die Menschen in Wilhelmsburg diesmal frühzeitig mitbestimmen. Am Mittwoch haben sich rund 40 Leute zu einem „Perspektiven“-Workshop im Bürgerhaus getroffen, um Wünsche und Ideen zu entwickeln und mit Fachleuten zu besprechen. Was dabei herauskam, soll direkt in den Ausschreibungstext für Architekten und Stadtplaner einfließen, versprechen IBA und Bezirksamt. Die Inselbewohner sollen von Anfang an einbezogen werden. Ganz weiß ist die Karte für das neue Quartier jedoch nicht: Der Senat hat schon Prioritäten gesetzt.

Gute Nachbarschaft gelingt nicht, wenn jeder in den eigenen vier W...

zum Artikel

Verein Zukunft Elbinsel lädt zum „Pegelstand“ ein

Der Verein Zukunft Elbinsel lädt ein zu einem kritischen Austausch über die Zukunft Wilhelmsburgs. Bei der „Pegelstand“-Veranstaltung „Ratschlag zu Wilhelmsburger Eckpunkten 2015-2020“ am Donnerstagabend will der Verein die Pläne des Senats zu Wohnungsbau und Verkehrsplanung unter die Lupe nehmen, die Debatte darüber nachzeichnen und diskutieren, welche Themen in Zukunft aus Wilhelmsburger Sicht wichtig werden.

Das „Rahmenkonzept: Hamburgs Sprung über die Elbe – Zukunftsbild 2013+“, mit dem der Senat die Elbinsel umgestalten will, steht schon seit Monaten im Fokus der Kritik des Vereins. Im Vergleich mit Plänen aus 2005 stelle sich nun heraus, dass die Stadtteilentwicklung zurückgedreht statt vorangetrieben werde, sagt der Verein...

zum Artikel

Mitplanen für das neue Wohnquartier

Im Herzen der Insel soll ein neues Wohnquartier entstehen: Zwischen Dratelnstraße und Assmann-Kanal planen der Bezirk und die IBA GmbH den Bau neuer Häuser und Straßen. Diesmal wollen Menschen aus Wilhelmsburg mitreden und sich einmischen, bevor schon alles beschlossen ist. Dazu lädt das Planungsnetzwerk „Perspektiven“ zur Info-Veranstaltung über Ideen und Beteiligungschancen ein.

Am Mittwoch, 29. April, um 18:30 Uhr sollen Fachleute vom Bezirksamt und der IBA-Nachfolgegesellschaft im Bürgerhaus erläutern, was sie sich für das neue Wohnquartier vorstellen und wie sich Nachbarinnen und Nachbarn einbringen können. Der Baugrund für das zukünftige Viertel umfasst das Gebiet nördlich der Neuenfelder Straße bzw. Mengestraße, auf der heute McDonalds, Aldi und die Sportplätze des ESV Einigkei...

zum Artikel

Zeugen gesucht: Frau von Lastwagen angefahren

Eine junge Frau ist an der Auffahrt zur Wilhelmsburger Reichsstraße von einem Lkw angefahren worden – nun sucht die Polizei Zeugen, die den Ablauf des Unfalls beschreiben können. Die 28-Jährige erlitt nach Angaben der Polizei einen schweren Schock.

Die Ampel stand auf Rot, als die Frau gegen 11:40 Uhr am Donnerstagmorgen auf die Fahrbahn trat – so beschreibt es die Polizei in ihrem Zeugenaufruf. Ein Lkw-Fahrer, der gerade zwischen Rathaus Wilhelmsburg und Inselpark auf die Reichsstraße abbog, erwischte sie frontal. Die 28-jährige Frau stürzte und erlitt Prellungen. Mit einem schweren Schock wurde sie nach Angaben der Polizei ins Krankenhaus gebracht. Was der Fahrer des Lkw Scania nach dem Zusammenstoß tat, berichtet die Polizei nicht...

zum Artikel

Ende der Rennstrecke: Veringstraße wird Zone 30

Veringstraße

Vollgas, Vollbremsung und dazwischen Lebensgefahr für alle, die sich auf die Straße trauen – so schildern Anwohner der Veringstraße die Verkehrssituation vor ihrer Haustür. Nachts jagen immer wieder hochgerüstete Sportkarossen in illegalen Wettrennen durchs Wohngebiet, auch tagsüber treten einige ohne Rücksicht auf Fußgänger oder Radfahrer das Gaspedal durch. Das Problem ist bekannt, auch bei der Polizei. Dennoch sollte bisher nur der nördliche Teil der Veringstraße ein Tempolimit bekommen. Anwohnern und Politikern reicht das nicht. Auch Menschen im südlichen Abschnitt brauchen Schutz vor Rasern, sagen sie. Nun kommt offenbar Bewegung in die Streitfrage: Der Bezirk gibt grünes Licht für eine Zone 30 vom Stübenplatz bis zur Bonifatiuskirche.

Die berüchtigten nächtlichen Rennen sind für Ingo Schwarz nichts neues...

zum Artikel