Protest getaggte Beiträge

Was heißt hier Beteiligung?

Beteiligungsforum im Bürgerhaus

Stressig, frustrierend und trotzdem alle Mühen Wert – so sieht Bürgerbeteiligung in Hamburg aus der Insider-Perspektive aus. Nicht nur in Wilhelmsburg, auch auf St. Pauli, in Othmarschen, St. Georg oder Winterhude geraten engagierte Menschen in Konflikt mit der Politik der Volksvertreter. Beim Beteiligungsforum „Mitreden – Entscheiden – Selbermachen“ kamen Aktive aus ganz Hamburg im Bürgerhaus zusammen. Sie berichteten von ihrem Kampf gegen Entscheidungen von oben und suchten nach besseren Wegen. Dabei wurde deutlich: Das Mitgestalten von Staates Gnaden reicht nicht zum glücklich werden – doch ganz ohne den Staat scheint es auch nicht zu gehen.

Mehr Bürgerbeteiligung! In Wahlkampfzeiten ist das e...

zum Artikel

Bezirk stimmt für nächtliche Parkschließung

Abstimmung über die Zukunft des Inselparks

Der Zaun um den Wilhelmsburger Inselpark ist beschlossene Sache. In einer Sondersitzung am Dienstagabend stimmten die Abgeordneten des Hauptausschusses der Bezirksversammlung dafür, dass etwa die Hälfte des Parks nachts von 0 bis 5 Uhr zugesperrt werden soll. Sie folgten damit mehrheitlich der dritten Variante zum Zaunverlauf, die das Bezirksamt Mitte vor einer Woche im Regionalausschuss vorgestellt hatte. Die Linke und die Piraten stellten sich zwar in einigen Punkten gegen den Antrag der SPD, wurden aber am Ende überstimmt.

Einig wurden...

zum Artikel

Kommentar: Der Zaun ist nicht das Problem

Der Zaun um den Inselpark ist nicht das Problem

von Annabel Trautwein, Redaktion WilhelmsburgOnline.de

Schön ist das sicher nicht für Andy Grote: Da stellen ihm Hamburgs Stadtvermarkter einen 100 Hektar großen Park in den Bezirk, ausstaffiert mit allem, was das Touristenherz hätte begehren sollen – und jetzt soll er sich um den Rest kümmern. Gleichzeitig wird ihm das Budget gekürzt. Klar, dass sich das Bezirksamt vor weiteren Kosten schützen will.

Dass ihm dazu nichts besseres einfällt ...

zum Artikel

Neuer Plan zum Park: Hälfte wird nachts gesperrt

Bezirksamtsleiter Grote erläutert die neuen Pläne zum Inselpark

Im Streit um die nächtliche Schließung des Inselparks hat der Bezirk einen neuen Plan vorgelegt: Etwa die Hälfte des Geländes soll rund um die Uhr zugänglich sein, der Rest wird zwischen 0 und 5 Uhr zugesperrt. Bei einer Sondersitzung des Regionalausschusses im Rathaus Wilhelmsburg stellten Bezirksamtchef Andy Grote und sein Team die Entwürfe vor. Anklang fanden sie nur vereinzelt – die meisten der rund 30 Bürgerinnen und Bürger im Saal warfen dem Bezirk weiterhin vor, er habe sein Versprechen gebrochen. Entschieden wird der Streit voraussichtlich am kommenden Dienstag. Dann soll der Hauptausschuss in einer Sondersitzung über die Pläne abstimmen.

Zwei Varianten zur Umzäunung des ehemaligen igs-Gelän...

zum Artikel

Besser als nix: Holzwand als Schutz am Katenweg

Sabine Böttger in ihrem Garten (Large)

Der Protest gegen den Bahnlärm am Katenweg scheint zu wirken: Statt freiem Blick auf die Gleise haben die Anwohner nun Holzwände vor Augen, die den Lärm ein wenig dämpfen. Die Wände dienen aber nur dem Sichtschutz und sollen nach acht Wochen wieder abgebaut werden, sagt die Planungsgesellschaft DEGES. Mobilen Lärmschutz am Katenweg lehnen sowohl die DEGES als auch die Stadt Hamburg ab – aus verschiedenen Gründen. Der Senat sagt: Der Bau von provisorischen Lärmschutzwänden ist dort nicht möglich. Eine Sprecherin der DEGES sagt: „Das ist einfach viel zu teuer.“

„Es ist ein bisschen leiser geworden, aber natürlich nicht so, w...

zum Artikel