Protest getaggte Beiträge

Anwohner uneins über Sperrung des Inselparks

Zaun Inselpark Schlöperstieg (Large)

Zur Zukunft des Wilhelmsburger Inselparks hat es neue Gespräche gegeben. Bezirksamtsleiter Andy Grote (SPD) und Fachleute des Bezirks trafen sich Anfang der Woche mit Anwohnern aus dem Stadtteil zum Meinungsaustausch. Dabei ging es auch um die Frage, ob der Park weiterhin umzäunt bleiben soll. Zu dem nicht-öffentlichen Treffen wurden Journalisten nicht zugelassen. WilhelmsburgOnline.de hat sich deshalb nachträglich schlau gemacht, was bei dem Treffen herauskam.

Mehr als die Hälf...

zum Artikel

Näher zusammenrücken

Liesel Amelingmeyer und Milena Ohnesorge (Large)

Sie schlafen in Kellerräumen, in Autos, im Zelt am Kanal. Im Morgengrauen warten sie, bis jemand sie abholt. Abends kommen sie erschöpft von der Arbeit zurück, mit Tageslohn oder ohne: So sieht das Bild aus, das vielen Wilhelmsburgern vorschwebt, wenn von „den Bulgaren“ die Rede ist. Es taucht immer wieder auf, in den Medien, im Alltag. Plötzlich sind Wörter im Umlauf, die die fremden Nachbarn auf Abstand halten sollen: „Arbeiterstrich“ oder „Armutszuwanderung“. Diese Schieflage wollten die Sozialberatungsstelle BI und das Westend wieder gerade rücken: Zur Gesprächsrunde unter dem Motto „Zusammenleben, klar kommen“ waren alle eingeladen, offen und auf Augenhöhe über die Lage bulgarischer Wanderarbeiter im Reiherstiegviertel zu reden. Spannungen gab es trotzdem.

Endlich miteinander reden und nicht nur übereinander: So sollte es laufen am Mittwochaben...

zum Artikel

Da hilft nur ‏“Om“: Wilhelmsburger im Dauerlärm

Lärm-Yoga1 (Large)

Fünf Meter neben ratternden S-Bahnen, brausenden Regionalzügen und kreischend bremsenden Güterwaggons die innere Ruhe bewahren – das übten die Engagierten Wilhelmsburger am Samstag am Katenweg. Etwa 30 Aktivisten und Freunde trafen sich um fünf vor zwölf zum „Wilhelmsburger Lärm-Yoga“ im Garten von Alfred Lischewski und Sabine Böttger. Trotz der humorvollen Aktion ist der Frust am Rande des Bahndamms deutlich zu spüren: Seit Bagger mitten in der Nacht die Lärmschutzwände wegrissen, sind die Nachbarn dem Krach schutzlos ausgesetzt. „Es ist einfach Terror“, sagt Alfred Lischewski.

Um 2.15 Uhr in der Nacht zu Samstag, 22. Februar endete der Frieden am Katenweg...

zum Artikel

Klares Signal aus Wilhelmsburg: Der Zaun soll weg

Debatte um den Inselpark-Zaun (Large)

In der Debatte um den Inselpark-Zaun geben die Wilhelmsburger dem Bezirksamt Mitte ein klares Signal: Der Zaun soll weg. Diese Meinung vertraten fast alle, die sich bei der Veranstaltung „Park-Ratschlag“ im Bürgerhaus an den Mikrofonen äußerten. Auch wenn das Fachamt Management des öffentlichen Raums zwei vorläufige Varianten für einen etwas weniger umzäunten Park vorstellte – die Mehrheit im Saal beschrieb den Zaun als sinnlos, hinderlich und als Ergebnis eines gebrochenen Versprechens. Die Bezirksvertreter kündigten dennoch keinen Kurswechsel an.

Wie geht es weiter mit dem Zaun am Wilhelmsburger Insel...

zum Artikel

Proteste am igs-Zaun: Wilhelmsburger vor Gericht

Julian B. ist trotz der umfangreichen Anklageschrift guter Dinge

Lauter Protest, ein gepanzertes Polizeiaufgebot und ein verbogener Zaun – darin gipfelte am 1. Mai 2013 der Euromayday-Umzug vor dem Haupteingang der internationalen Gartenschau (igs). Nun steht ein junger Mann aus Wilhelmsburg vor Gericht: Julian B. wird vorgeworfen, er habe das igs-Gelände illegal, also ohne gültige Eintrittskarte, betreten. Außerdem soll er Polizisten verletzt haben, als die ihn festhalten wollten. Beim Prozessauftakt am Amtsgericht Harburg aber drehte sein Anwalt den Spieß um: War der Einsatz der Polizei auf dem igs-Gelände überhaupt gerechtfertigt?

Hausfriedensbruch, Sachbeschädigun...

zum Artikel