Leute

Hart oder herzlich: Der Towers-Coach im Interview

Hamed-Attarbashi

Seit einigen Wochen erst ist Hamed Attarbashi als Cheftrainer der Hamburg Towers tätig. Michael Keller von WilhelmsburgOnline.de traf sich mit dem Trainer zu einem Gespräch unweit der Basketball-Halle am Inselpark. Die ist zwar noch nicht ganz fertig, soll aber zum ersten Heimspiel am 19. Oktober inklusive Tribünen genutzt werden können. Dass Hamed Attarbashi das Projekt sehr am Herzen liegt, merkt man dem gebürtigen Hamburger sofort an. Er war bereits in Hamburg als Jugendtrainer tätig und zuletzt mehrere Jahre Co-Trainer bei den Eisbären Bremerhaven.

Die Mannschaft der Towers ist g...

zum Artikel

 

Inselsound: Eddy Winkelmanns gegerbte Lieder

EWgroß (Large)

„Ein Geschichtenerzähler aus Wilhelmsburg!“ Als solcher betrat Eddy Winkelmann zum ersten Mal die Bühne zur Tresenshow im Schmidt Theater. Das Publikum lag unter den Tischen vor Lachen nach dieser Ansage, erzählt der Liedermacher. Wilhelmsburg, das war wohl ein Reizwort damals. „Wahrscheinlich haben die einen Drogendealer erwartet, der gerade zwei Autos geknackt hat.“ Doch nach einer halben Stunde Blues in geschliffenen, deutschsprachigen Versen war klar: Der Mann bleibt. Mitten im Trubel aus Travestie und Tequila wurde der Wilhelmsburger Eddy Winkelmann ernsthaft und endgültig Musiker. Hamburg dankt es ihm.

Seit den legendären Tresenshows im Schmi...

zum Artikel

 

Was macht die Kunst? Elisabeth Richnow denkt Orte neu

Elisabeth Richnow vor der neu gestalteten Rialto-Fassade (Large)

Nacht für Nacht wirft das Goldene Kalb seinen Abglanz auf die Brücken und Dalben zwischen Elbinsel und Stadt. Die Touristen in den Hafenbarkassen kennen es, die Wilhelmsburger sowieso. Elisabeth Richnow, die Künstlerin, findet es inzwischen eher langweilig. Viel lieber macht sie Kunst, die neue Gedanken freisetzt und den Spieltrieb kitzelt. In Wilhelmsburg findet sie alles, was sie dazu braucht: Die Weite der Industriebrachen zur Inspiration, Gedächtnisorte des Wilhelmsburger Alltags zum Andocken und Weiterspinnen und ein kritisches, waches Publikum zum Austausch frischer Ideen.

Wilhelmsburg war...

zum Artikel

 

Inselsound: Neue Töne von R.J. Schlagseite

R.J. Schlagseite (Large)

„Da kommt der Musiker!“, ruft einer über den Stübenplatz. Sofort ist klar, wer gemeint ist: R.J. Schlagseite, Liedermacher und seines Zeichens einziger Vertreter der „Neuen Wilhelmsburger Schule“. Auch ohne Gitarrenkoffer ist er sofort erkennbar an Hut, Anzug, Ohrring. Und ständig bei der Arbeit, auch wenn es gar nicht danach aussieht. R.J. Schlagseite textet und komponiert, wo ihn die Muse küsst – am Kneipentresen, im Nieselregen, auf dem Klo. So ist auch sein neues Album entstanden. Am Freitag stellt der Sänger es in der Deichdiele vor. „Tod allen Fanatikern“ ist der Soundtrack eines persönlichen Neuanfangs. Lässige Gitarrenriffs, ironische Texte und schräge Helden sind trotzdem wieder dabei.

Es konnte einfach nicht weitergehen wie bisher...

zum Artikel

 

Was macht die Kunst? Im Hinterhof bei Familie Wolke

Bente und Rainer Wolke top (Large)

Sonne im Hinterhof, ein großes altes Backsteinhaus, zwischen den Schuppen ringsherum sprießt frisches Grün – hier leben und arbeiten Bente und Rainer Wolke. Inspiration finden die Illustratorin und der Schauspieler gleich vor dem Hoftor: Auf dem Stübenplatz, wo die Stammgäste der Kioske sich mit Marktleuten und Tagelöhnern abwechseln. Im Reiherstiegviertel, das für Künstler, junge Familien und Investoren eng zu werden scheint. Wilhelmsburg bietet Raum für neue Wege und eine Bühne für das Impro-Theater des Alltags – ein guter Ort für kreative Entdecker wie Rainer und Bente Wolke.

Bevor Bente Wolke im Hinterhof ihr Atelier herrichten konnte, musste di...

zum Artikel

 

Was macht die Kunst? Welten bauen mit Sarah Roloff

Sarah Roloff mit Leuchtqualle (Large)

Tierversuch geglückt: Die Qualle leuchtet. Zufrieden begutachtet Sarah Roloff ihren Prototypen. Glitschig glänzt der Quallenkopf, eine Halbkugel aus Rohseife. Im Innern glimmt eine LED-Birne. Auch wenn sie im neuen Bilderbuch der Wilhelmsburger Illustratorin nur eine Nebenrolle spielen – die Quallen müssen leuchten. Sie leben schließlich in der Tiefsee, wo die Helden ihres neuen Bilderbuchs „Mein Bruder“ eine wichtige Mission zu erfüllen haben.

Aus Draht, Seife, Schaumgummi, Pappe, Sch...

zum Artikel

 

Inselsound: Auf’m Sprung mit Arne Theophil

Arne Tingel Theophil auf dem Weg nach München (Large)

Der Rucksack ist gepackt, die Gitarre steht bereit. „Ich freue mich so! Endlich wieder unterwegs“, ruft Arne Theophil mit feierlichem Singsang. Sein Blick schweift durch den Raum, vorbei an seinem Kontrabass, der Tuba, dem alten Klappsekretär. Nichts vergessen, alles dabei. Er rollt sein Schafsfell in eine Decke, zieht ein blau-weiß gestreiftes Hemd über den Kopf und setzt seine Schiffermütze mit Fasanenfeder auf. Heute geht’s nach München, zu Buena Vista Social Club. Ein Kollege hat Karten klargemacht. Für alles, was danach noch ansteht, hat er die Gitarre.

Der Trip beginnt mit der Suche nach glücklich...

zum Artikel

 

Was macht die Kunst? Besuch in Kathrin Milans Keimzelle

Kathrin Milan 3 (Large)

Eine Kreissäge kreischt, am Containerdepot an der Industriestraße laden Kräne donnernd ihre Fracht ab. Mitten im Lärm hockt Kathrin Milan, umgeben von einem Bauwagen voller Spiele, Glitzerpapier, Werkzeug, Farbresten. Bald kommen die Nachbarn zum Basteln. Die Wilhelmsburger Künstlerin rechnet mit 40 bis 50 Kindern, plus Eltern. Dann gibt es in ihrem Garten Lagerfeuer und Kunstschule für alle, die Kinder bauen ihr Stadtmodell aus bunten Ytong-Häuschen um oder schmücken die Bauwagen. Kunst inmitten von Baustellen und Hafenindustrie – ja, sagt Kathrin Milan, das sei speziell in Wilhelmsburg. Der Lärm sei hier Alltag wie der Gestank der Ölwerke am Kanal. „Aber der Garten hat so eine Kraft, dass man das alles vergisst.“

„Wenn, dann nach Wilhelmsburg“ – so rieten es ihr andere Künstler,...

zum Artikel